*** Hochklassiges Wintersegeln beim 9. FD-Matchrace vorm Dahme Jacht Club ***

Diesmal war es besonders hart. Steifgefrorene Planen am Morgen, die Temperaturen gerade so weit über dem Gefrierpunkt, dass sich eine erfrischende Feuchtigkeit ausbreiten kann. Und doch hat es sich auch diesmal wieder gelohnt, der deutschen Spitze im Flying Dutchman beim Matchen zuzusehen. Zum neunten Mal fand diese einzigartige Veranstaltung statt. Diesmal ohne internationale Beteiligung, dafür waren die besten Deutschen unter den Fliegenden Holländern komplett am Start.

 

Bei sehr leichten, aber ausreichenden Winden wurde ein ganz kleiner Kurs ausgelegt, Start war direkt vorm Hafen. So konnten Eintauchphase, Startgerangel und Zieleinlauf beobachtet werden, als säße man selbst mit auf dem Boot. Jenno Schreiber kommentierte in gewohnter Klasse live von der Terasse. Und wer sich trotzdem nicht vom heimischen Sofa losreißen wollte, der konnte das Geschehen auf Facebook in Echtzeit verfolgen.

Und es war spannend wie nie: In Gruppe 1 konnten sich die Favoriten Kai-Uwe Lüdtke/Kai Schäfers (1. der deutschen Rangliste) Jörg Herrmann/Oliver Hyzyk mit je drei Siegen ins Halbfinale segeln. In Gruppe 2 waren gleich drei Teams mit je drei Siegen gleichauf. Wettfahrtleiter Frank Lietzmann musste tief in den Matchraceregeln kramen, um herauszufinden, dass diejenigen weiterkommen, die ihre Punkte eher eingefahren haben. Dirk Bogumil/Michael Lisken waren somit nicht weiter, sondern die Titelverteidiger Jörn und Bodo Borowski sowie die Frau im Feld, Peggy Bahr, mit Mann Torsten an den Strippen.

Weil der Wind immer mehr abnahm, wurden die Halbfinals und der Fight um Platz 3 jeweils in einem einzigen K.o.-Rennen entschieden. Platz 3 sicherten sich Lüdtke/Schäfers gegen die Bahrs.

Fürs Finale gönnte man sich noch einmal den Modus Best of 3. Dabei ging der erste Punkt an Herrmann/Hyzyk, die Borowskis konnten aber ausgleichen. Zu diesem Höhepunkt an Spannung passte natürlich, dass der Wind komplett einschlief und die Dämmerung hereinbrach. Der Kurs wurde noch einmal verlegt, und bei rapide abnehmendem Licht konnten die Vorjahressieger Jörn und Bodo Borowski das finale Finalrennen für sich entscheiden.

Es folgte das legendäre Bockbierfest. 150 Leute kamen, und spätestens als nach der Zeuthener Rockgruppe Tonfeuer die Bockbier Blues Band ihre Hits spielte, war keinem mehr kalt. Der DJ hatte bis halb drei zu tun.

 

Bitte vormerken:

-->   Nächstes FD-Matchrace mit Bockbierfest: 11. November 2017

-->   Absegeln des Dahme-Reviers am 14. Oktober 2017 aus Anlass des 120-jährigen Bestehens des Dahme Jacht Clubs

(U.W./M.K.)

Joomla 3.0 Templates - by Joomlage.com